Termin vereinbaren.

Unser Plameco-Fachbetrieb wird sich in Kürze melden,
um einen passenden Termin abzustimmen.


Ein Beratungsgespräch vor Ort dauert in der Regel eine Stunde. Bitte die Eingabe überprufen
Immer ein Plameco-Fachbetrieb in Deiner Nähe

Postleitzahl eingeben, um einen Termin mit einem Plameco-Fachbetrieb in deiner Nähe zu vereinbaren.

Gib deine Postleitzahl ein
Ungültige Postleitzahl
Immer ein Plameco-Fachbetrieb in Deiner Nähe

Aufgrund deiner Postleitzahl wird kein Fachbetrieb gefunden. Du kannst auf der Karte den nächsten Fachbetrieb suchen

Finde deinen nächsten

Plameco Fachbetriebe anzeigen.

Finde deinen nächsten
4.9 von 134 Bewertungen

Niedrige Zimmerdecken? 8 Tipps für deine Einrichtung

Hohe Decken liegen derzeit im Trend. Das heißt aber noch lange nicht, dass Du auch das Glück hast, dich in einer solch großzügigen Wohnsituation zu befinden. Wenn deine Zimmer niedrigere Decken haben, kann das mitunter bedrückend wirken. Es gibt jedoch keinen Grund, sich einfach damit abzufinden. Denn mit der richtigen Einrichtung kannst Du optisch viel mehr erreichen, als Du vielleicht denkst. In diesem Blog stellen wir Einrichtungsideen vor, mit denen man das beste aus Zimmern mit niedriger Decke machen kann.

Niedrige Decken

Das Alter eines Gebäudes, dessen ursprüngliche Bestimmung und die finanziellen Gegebenheiten der Erbauer – all dies hatte und hat Einfluss auf die Raumhöhen. Architektonische Trends ließen zudem im Laufe der Jahrzehnte die Deckenhöhen zwischen 2 m und 3,50 m oder höher schwanken.
In Deutschland muss bei Neubauten eine Mindestdeckenhöhe von 2,30 Metern eingehalten werden. Gut für den Energieverbrauch, schlecht fürs Gemüt. Wenn Du also in Deutschland lebst, stehen die Chancen ziemlich gut, dass Deine Decken um die 2,40 m hoch sind. Zur Veranschaulichung: Eine etwa 1,90 m große Person kann bei dir ohne Leiter die Zimmerdecke streichen. Ziemlich niedrig also.
Glücklicherweise gibt es etliche optische Tricks, mit denen man Auge und Unterbewusstsein etliche Zentimeter mehr Deckenhöhe vorgaukeln kann.

Optisches Lifting

Niedrige Decken können durchaus für ein kuscheliges Gefühl sorgen. Oft ist es aber doch angenehmer, wenn sich deine Zimmer etwas größer oder geräumiger anfühlen und Du mehr Headspace hast. Hier kann man zum Glück so einiges tun. Durch geschickte Inneneinrichtung kannst du einen Raum größer und höher erscheinen lassen. Wir stellen hier 8 Tipps zum optischen Anheben deiner Decke vor.

Die Senkrechte betonen

Unser erster Tipp heißt: Betone die Vertikale! Hier kannst Du deiner Kreativität freien Raum lassen. Denkbar sind zum Beispiel eine hohe Stehlampe oder ein Wandbild im Hochformat. Aber selbst lange Kerzen, die in hohen Leuchtern auf dem Esstisch drapiert werden, können schon einen Unterschied machen. Wenn Du mehrere vertikale Elemente in dein Interieur integrierst, schätzt das Unterbewusstsein die Decke automatisch höher ein.

Senkrechte Streifen an der Wand

Die “Vertikalstrategie” muss vor deinen Wänden nicht halt machen. Senkrechte Streifen funktionieren hier so ähnlich wie bei Kleidung – sie machen alles größer. Es gibt verschieden Möglichkeiten für die Umsetzung: gestreifte Tapeten, Paneele oder – für den DIY-Typ – handgezogene Farbstreifen.

Weniger ist mehr – auch bei der Einrichtung

Eine niedrige Decke kann schnell bedrückend oder beengend wirken. Daher ist unser nächster Tipp: Richte deine Zimmer simpel und ohne viel Schnickschnack ein. Dein Einrichtungsstil sollte  klar erkennbar und schnörkellos sein, und Du solltest dich farblich zurückhalten. Beschränke also deine Farbpalette. Mit optimal aufeinander abgestimmten Decken-, Wand- und Bodenfarben wirkt ein Raum automatisch übersichtlicher und klarer. Dabei sollte die Decke immer heller als Wände und Boden sein.

Bloß nicht zu viele Möbel

Ein vollgestellter Raum wirkt unweigerlich klein. Eine minimalistische Einrichtung – also kein unnützes Mobiliar – wirkt Wunder. Ja, natürlich brauchst Du die Aufbewahrungsmöbel! Wähle dann aber auf jeden Fall solche mit Türen. Und halte die Türen so oft wie möglich geschlossen. Dann erscheint das Zimmer gleich aufgeräumter, leerer und geräumiger.

Lieber niedrige Möbel

Unser erster Tipp bezog sich auf die Betonung der Senkrechten. Bei den Möbeln solltest Du dich aber lieber für niedrige Exemplare entscheiden. Eine Couch ohne hohe Lehne, ein niedriger Couchtisch und ein höchstens kniehoher TV-Schrank lassen die Decke in deinem Wohnzimmer höher erscheinen. Im Schlafzimmer könntest Du dich zum Beispiel für ein Bett ohne Rahmen und für besonders niedrige Nachttische entscheiden. Also zusammengefasst: vertikales Dekor und niedrige Möbel! Kleiderschränke sind hiervon natürlich ausgenommen. 

Spot-on für Spotbeleuchtung

Auch mit Beleuchtung kann man eine Decke höher erscheinen lassen. Licht ist ein effektives Mittel, um einen Raum optisch zu vergrößern. So kann man mit Richt-Spots bestimmte Zimmerbereiche akzentuieren. Auch durch die geschickte Beleuchtung der Raummitte erreicht man die Illusion der Vergrößerung.
Soll die Decke höher erscheinen, sollte sie auf jeden Fall von unten beleuchtet werden. Nach oben gerichtete Wandspots sind hierzu perfekt geeignet. Aber auch eine Stehlampe mit nach oben offenem Lampenschirm erzielt diesen Effekt.

Wanddeko in der richtigen Höhe

Einen Raum schlicht und klar einzurichten heißt natürlich nicht, dass Du auf Deko verzichten musst. Allerdings ist hier Vorsicht geboten (siehe oben: Schnickschnack). Wanddeko kann einen entscheidenden Beitrag zur Streckung der Zimmerhöhe leisten. Bilder und Regale sollten immer einen Tick höher aufgehängt werden als gewohnt. In Kombination mit niedrigen Möbeln ergibt dies ein paar Zentimeterchen mehr für den optischen Eindruck.
Auch Gardinen und Vorhänge sollten so lang wie möglich gehalten werden. Die Oberkante des Fensters muss nicht automatisch dein Höhenlimit sein. Je höher deine Fensterdeko hängt, desto höher erscheinen auch Fenster und Decke.

Der gute alte Sockel

Unser letzter Tipp scheint ein Widerspruch zu unserem ersten zu sein. Ein Sockel? Also doch etwas Horizontales? Einen Wandsockel in Form einer Holzverkleidung oder aus Wandfarbe kennst Du vielleicht nur aus ganz alten Häusern oder öffentlichen Gebäuden. Der Effekt auf die Vertikale wird dich aber überraschen.
Ein Sockel endet im Normalfall in einem Drittel der Zimmerhöhe und unterscheidet sich farblich vom Rest der Wand. Bei niedrigen Decken verlegt man dieses Drittel einfach ein Stückchen nach oben. Das Auge ist an die Drittelung gewöhnt und sieht sie dann auch dort, wo sie gar nicht da ist. Die oberen zwei Drittel werden dann sozusagen überschätzt – die Decke wirkt höher.

Decken von Plameco

Plameco ist ein anerkannter Hersteller hochwertiger Decken. Ob Du nun eine hohe oder niedrige Decke hast – bei Plameco bist Du an der richtigen Adresse für die schönsten Decken und für professionelle Beratung. Unsere Berater können dir auch dabei helfen, deine Decke optisch zu erhöhen, zum Beispiel mit der richtigen Beleuchtung oder Farbe.
Neugierig, was eine Plameco-Decke aus deinen Räumen machen kann? Anruf oder E-Mail genügen: Kontakt. Wir besprechen gerne unverbindlich alle Möglichkeiten mit dir. Mehr Inspiration findest Du auf unserer Website.
 

Spanndecken

Entdecke alle Möglichkeiten, die Plameco-Spanndecken Deinem Zuhause bieten. Für jeden Raum und für jeden Stil die richtige Decke. Funktional, vielseitig und dauerhaft schön.

Mehr erfahren

Beleuchtung

Wähle Deine individuelle Wunschbeleuchtung zur Integration in Deine Spanndecke. Tagsüber knackig hell und abends entspannt gemütlich. Perfektes Licht für Dein perfektes Zuhause.

Mehr erfahren

Akustik

Sorge für entspannte Unterhaltungen, glasklare Klänge und bessere Konzentration. Wie? Durch schallabsorbierendes Akustikmaterial von Plameco. So einfach geht gute Raumakustik.

Mehr erfahren